Inhalte und Studium

Hochauflösendes 3D-Kino, verblüffende visuelle Spezialeffekte, beeindruckende Surround-Tonmischungen, unterhaltsames interaktives Fernsehen oder intelligente Multiplayer-Spiele: Technologische Innovationen sind die treibende Kraft hinter frischen Medienideen.

Blendende Aussichten also für Medieningenieure, die hohe technische Expertise mit einem fundierten Verständnis für Konzeption und Gestaltung verbinden können. Gesucht sind teamfähige Spezialisten mit Neugier auch auf angrenzende Bereiche, denn moderne Medien müssen zunehmend crossmedial und vielfältig auswertbar produziert werden. Der Masterstudiengang Audiovisuelle Medien bildet genau diese Ingenieure aus.

Absolventen von medientechnischen und -gestalterischen Bachelorstudiengängen erweitern im Masterstudiengang Audiovisuelle Medien zunächst ihr Know-how in Mathematik und Informatik und spezialisieren sich dann in einem der vier Schwerpunkte Ton, Computergrafik/-animation, Interaktive Systeme/Games oder Film/Fernsehen:

Audiovisuelle Medien Schwerpunkte

Pflichtfächer

  • Modellierung und Simulation 1
  • Modellierung und Simulation 2
  • Computer Vision
  • Moderne Techniken der Bildberechnung
  • Masterprojekt Computergrafik / Computeranimation

Pflichtfächer

  • Interaktive Medien
  • Mensch-Maschine-Systeme
  • Game Development
  • Masterprojekt Interaktive Systeme / Games

Ton

Pflichtfächer

  • Tontechnik
  • Aktuelle Fragen der Audiotechnik
  • Komposition und Film
  • Analyse von Musikaufnahmen
  • Masterprojekt Ton

Pflichtfächer

  • Medienproduktion
  • Filmtechnik
  • Seminar Filmtechnik
  • Fernsehtechnik
  • Seminar Fernsehtechnik
  • Masterprojekt Film/Fernsehen

Weitere Fächer

  • Nachrichtentechnik
  • Workshop Ton
  • Workshop TV Technik
  • Workshop TV Design
  • Seminar Computergrafik
  • Filmgestaltung
  • Medientheorie und -geschichte
  • Dramaturgie / Szenographie
  • Regie / Inszenierung
  • Storytelling
  • Fotografie
  • Fotografie Produktion
  • Medienkunst
  • Interface Design
  • Game Art
  • Workshop Gestaltungstechnik
  • Teamworkshop Radio
  • Entwicklung und Gestaltung von Dokumentarberichten
  • Konzeption interaktiver Medien/Games
  • Multimediales Lernen / Serious Games
  • Usability und User Experience Research
  • Technical Game Design
  • Moderation
  • Interview
  • Diverse Projekte
  • aktuelle Themen
  • Auslandssemester

Neben dem Erwerb von fachlichen und methodischen Kenntnissen fördert das Studium interdisziplinäre Zusammenarbeit, Selbstständigkeit und die Entwicklung von Sozial- und Führungskompetenz durch einen hohen Anteil an praxisorientierten Projektarbeiten. Dazu stehen hochmoderne Aufnahmestudios, Postproduktionsplätze, Medienlabore und Präsentationsräume mit einer professionellen Infrastruktur marktführender Hersteller zur Verfügung.

Aufbau des Masters

1-semester_red

10 ECTS Pflichtveranstaltung

20 ECTS Wahlbereich

2-semester_red

30 ECTS Wahlbereich

3-semester_red

28 ECTS Masterarbeit

2 ECTS Tutorium

Der Masterstudiengang dauert drei Semester.

Alle Studierende belegen im ersten Semester ein gemeinsames Angebot (Mathematik, Informatik). Gleichzeitig spezialisieren sie sich bereits im individuell gewählten Schwerpunkt.

Das zweite Semester besteht aus einem praxisnahen Masterprojekt mit ingenieurwissenschaftlichem Anspruch sowie weiteren, individuell gewählten Lehrveranstaltungen. Große Wahlfreiheit ist hier das Markenzeichen des Studiengangs: Es kann aus einem umfangreichen Angebot von über zwei Dutzend Lehrveranstaltungen gewählt werden, von Filmgestaltung bis Game Art, von Nachrichtentechnik bis Interface Design, von Storytelling bis Audiotechnik.

Das dritte Semester ist der Masterarbeit gewidmet. Durch die individuellen Wahlmöglichkeiten besteht das Studium typischerweise aus ca. 60% technischen und 40% konzeptionellen und gestalterischen Anteilen. Absolventen erhalten den akademischen Titel Master of Engineering (M.Eng.).

Zukunftsperspektiven

Studierende des Studiengangs Audiovisuelle Medien haben durch das Masterstudium die Voraussetzungen und Qualifikationen als technische Spezialisten mit leitenden Aufgaben für mittlere und gehobene Positionen.

Typische Einsatzfelder sind

  • Filmproduktionen,
  • TV- und Radiosender,
  • Visual-Effects-Studios,
  • Multimediaagenturen,
  • die Games- und Musikindustrie
  • sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Hard- und Softwareherstellern.

Absolventen arbeiten beispielsweise als Medieningenieur, Produktionsleiter, Computeranimateur, Visual-Effects-Supervisor, Toningenieur, Game Developer, Interaktionsdesigner oder im technischen Vertrieb. Vielfach erfolgt der Berufseinstieg auch über die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit. Gerade hier sind die vielfältigen Kompetenzen wertvoll, die im Masterstudium erworben wurden.

Zulassung

Bewerber bringen idealerweise ein abgeschlossenes Hochschulstudium aus einem medienbezogenen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang mit. Eine Neigung und Eignung hinsichtlich der Arbeit an technologischen Fragestellungen der Medien sollte erkennbar sein

Zusätzlich zur Abschlussnote im ersten Hochschulstudium sind für die Zulassung entscheidend

  • ein Motivationsschreiben
  • Empfehlungsschreiben aus Wissenschaft und Praxis
  • Belege zu politischem, sozialem, sportlichem, musikalischem und sonstigem kulturellen Engagement.

Die daraus errechnete Gesamtnote für die Zulassung sollte überdurchschnittlich sein.

Studiengangskarte

medienmaster-studiengangskarte

Die HdM-Medienmaster zeichnen sich durch die sehr heterogen zusammengesetzten Studierendengruppen aus. So profitieren alle Studierenden von der daraus resultierenden großen Vielfalt an Know-how und Erfahrungen.

Sie wollen sich selbst ein Bild machen, wo die bisherigen HdM-Medienmaster Ihren Bachelor absolviert haben?

Dann können Sie dies mit Hilfe der Studiengangskarte nun ganz einfach tun.