Gegen die Großstadtanonymität vorgehen, den Nachbarschaftssinn stärken: Ein Ziel, das sich vor drei Jahren vier Studentinnen der HdM setzten. Aus der ersten Idee wurde ein Projekt. Entstanden ist dabei die App „Deine Straße“, die seit Beginn des Jahres heruntergeladen werden kann.

Angefangen hatte es in einem Existenzgründungsseminar an der HdM. Die Studenten sollten für ein Problem, das ihnen im Alltag immer wieder begegnete, eine Lösung entwickeln. Es dauerte nicht lange, bis die vier Bachelorstudentinnen der Medienwirtschaft Corinna Groß, Anja, Weiler, Esther Fischer und Katharina Kulakow auf die Situation in Stuttgarts Nachbarschaften kamen. „Wir sind alle vier in Dörfern aufgewachsen, wo man die Nachbarn kennt, sich grüßt und sich gegenseitig unterstützt. Das war in Stuttgart nicht der Fall – ganz im Gegenteil: Hier war totale Anonymität angesagt“, erinnert sich Corinna.

Drei Jahre sind seitdem vergangen. Drei Jahre, welche die Gründerinnen zur ständigen Weiterentwicklung und Professionalisierung in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Konzeption und Projektmanagement genutzt haben. Mittlerweise gehören auch zwei Programmierer mit zum Team. Das alles erfolgt ehrenamtlich – zuerst parallel zum Studium, jetzt  neben dem Beruf. Einfach ist dies nicht immer. „Man ist nie so schnell, wie man es gerne wäre“, so Corinna. „Ich glaube, bei jedem Projekt gibt es mal Höhen und Tiefen. Aber wir waren immer motiviert, weiter zu machen und unser Baby an den Start zu bringen – was uns ja jetzt auch gelungen ist.“

 

„Dein Stuttgart – deine Nachbarn – deine Straße“

Das „Baby“, das ist die App „Deine Straße“, die seit dem 1. Januar 2017 für Android-Handys und iPhones heruntergeladen werden kann.

Das Team von „Deine Straße“ (Foto: Ilkay Karakurt)

 

„Wer ist die Frau, die immer meine Päckchen entgegen nimmt?“ „Hat jemand ein Fahrrad zu verleihen?“ – Nutzer der App können nachbarschaftliche Angebote und Nachfragen wie diese einstellen. Verzeichnet wird alles auf einer Umgebungskarte rund um den eigenen Wohnort. Mithilfe einer integrierten Chatfunktion können die Nachbarn direkt miteinander kommunizieren, interagieren und sich auch durch die Persönlichkeitsprofile besser kennenlernen.

Der Slogan „Dein Stuttgart – deine Nachbarn – deine Straße“ ist Programm, denn die Nutzer stehen im Mittelpunkt. Ob Neuzugezogener oder Langzeitbewohner – was zählt, ist der Gemeinschaftssinn. Anknüpfen will das Socialbusiness-Projekt dabei auch an bereits existierende Nachbarschaftsinitiativen im Stuttgarter Süden, dem Stadtteil, auf den „Deine Straße“ erst einmal vorrangig den Fokus legen möchte.

Etwas mehr als zwei Wochen ist die App nun bereits verfügbar, das Team ist begeistert von der positiven Resonanz: „Es haben sich schon eine Menge Stuttgarter angemeldet“, berichtet Corinna. „Manchmal schauen wir die Anmeldezahlen an und fragen uns: ‚Sind das tatsächlich alles echte Menschen?‘ Es gab einen regelrechten Boom. Und genauso soll es auch sein, denn die App macht schließlich nur Sinn, wenn viele Nachbarn angemeldet sind“.

Habt ihr Interesse am Thema und wollt auch Teil der „Deine Straße“- Gemeinschaft werden?
Weitere Infos findet ihr auf der Webseite oder bei Facebook. Viel Spaß!