„add conference“: Vom sich neu erfinden

Am Freitag, den 28. Juni 2019, fand die dritte add conference an der Hochschule der Medien (HdM) statt. Bei strahlendem Sonnenschein strömten rund 390 Besucher zu den Workshops und Speaker-Vorträgen. Highlight und krönenden Abschluss bot Jean-Remy von Matt (Jung von Matt) mit seinem inspirierenden Vortrag “Willkommen im Niemandsland zwischen Kalkül und Gefühl”. Mit dem add together am späten Nachmittag endete das Networking-Event an der HdM.

Vielfältige Workshops

Bei sommerlichen Temperaturen startete die add am Morgen mit Workshops von Accenture, Deloitte, C3, Follow red, Oddity, Sasserath Munzinger+ sowie thjnk. Die Unternehmen boten Studierenden und Professionals die Möglichkeit, ihre Kreativität und Erfahrung an Case Studies zu erproben. Unterschiedlichste Themen der Kommunikations- und Kreativbranche wurden diskutiert. Die Content Agentur C3 behandelte beispielsweise eine Content Campaign für Bosch Home & Garden. Sasserath Munzinger+ diskutierte mit ihren Teilnehmern über Markenidentität, Manifest und Megatrends.

Spannende Speaker-Vorträge

Im Anschluss an die Workshops starteten ab 13:45 Uhr die Speaker-Vorträge. Den Auftakt gab Christoph Bornschein von Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG). Im Interview stellte er die These auf, dass Agenturen keine Zukunft hätten, da Kreativität als Gut nicht genug wertgeschätzt und immer schlechter bezahlt würde.

Jan Bredack umriss als Gründer von Veganz seinen Werdegang und die Entstehung seines Unternehmens mit allen Hoch- und Tiefpunkten. Zudem motivierte er die Zuhörer – gemäß dem Motto “Erfinde dich neu.” – auch einmal neue Wege zu gehen.

Der Mental-Coach Boris Beimann sprach im Anschluss über seine Arbeit und wie er Größen der Branche zu sicheren Auftritten auf dem roten Teppich verhilft.

Nach der Pause startete Sinja Stadelmaier, Mitbegründerin des Stuttgarter Unternehmens The Female Company, die weibliche Offensive der Speaker-Vorträge. Sie gab den Zuschauern Einblicke in ihre Sicht der Unternehmensgründung. Dabei betonte sie, wie wichtig die richtige Zusammensetzung des Teams für eine Strategie ist, denn “Strategie ist ein feuchter Furz, wenn sie keiner umsetzt.”

Franziska von Lewinski, Vorstand bei FischerAppelt und nach eigener Aussage “Working Mum”, ermutigte die Zuhörer sich einen guten Plan zurechtzulegen, denn damit könne man Familie und Job sehr gut vereinbaren.

Im Anschluss berichtete Holger Dieterich über die Idee von Wheelmap und der Schwierigkeit, eine Behinderung nicht als solche zu kommunizieren, sondern die Menschen eben als Menschen zu sehen.

Als krönender Abschluss trat Jean-Remy von Matt, Mitbegründer der erfolgreichen Hamburger Agentur Jung von Matt, auf die Bühne. Er erzählte von seinem Werdegang und der Gründung seiner Agentur. Beispielhaft präsentierte er drei Projekte, von denen er nie gedacht hätte, dass sie umgesetzt werden würden, die aber dennoch ein Erfolg wurden.

Die Paneldiskussion am Ende der Vorträge griff das Thema “Einfach machen. Warum es sich lohnt, an eine Idee zu glauben” auf.

Ein gelungenes Event

Mit großem Applaus wurden die Studierenden, Professionals und Speaker in den lauen Sommerabend zum gemeinsamen add together entlassen. “Es ist toll, was hier entstanden ist”, lobten Kreative der Agentur Kolle Rebbe aus Hamburg. Auch Boris Beimann und Jan Bredack waren begeistert über die Organisation. Kühle Getränke, Food Trucks und anregende Gespräche hielten die Gäste bis in die späten Abendstunden auf der add. Die begeisterten Aussagen der Gäste bestätigten den Veranstaltern ein gelungenes Event – beste Voraussetzungen für eine Neuauflage und Weiterführung des erfolgreichen Konzepts der add conference im nächsten Jahr.

  • Christoph Bornschein (TLGG) im Interview auf der add conference
  • Paneldiskussion auf der add conference