Beim Wort „Hacking“ denken die meisten unweigerlich an negativ behaftete Themen: Sicherheitslücken, böswillige IT-Angriffe und digitale Straftaten. Das Hacker mit ihren außerordentlichen Coding-Fähigkeiten aber vor allem daran arbeiten, Unternehmen, Personen und unsere Gesellschaft im Allgemeinen voran zu bringen, beweist etwa der Burda Hackday, der am kommenden Wochenende vom 22.4. – 24.4.2016 bereits in der 4. Auflage stattfindet.

Was zunächst im Jahr 2013 mit 50 Teilnehmern im Burda Media Tower in Offenburg als Pilotprojekt begann, ist heute eine Institution im Kalender deutscher Coder, Designer und Business Developer. 2014 nahmen davon schon 70 am 2. Burda Hackday teil, der zum Thema „Open Data & Data Security“ in München und unter großem öffentlichen Interesse stattfand: In ihrer Funktion als Bayerische Staatsministerin für Medien und Technologie besuchte Ilse Aigner das Event. Der Burda Hackday im vergangenen Jahr, bei dem über Nacht mehr als 25 Produkte entwickelt wurden, stand dann ganz im Zeichen der „Future of Finance“. Und welche Herausforderung erwartet die Teilnehmer 2016?

Die Aufgabenstellung: Die Zukunft des Arbeitens zu gestalten.
Der Burda Hackday 2016 findet unter dem Motto „Future of Work“ statt. Wie soll die Zukunft am Arbeitsplatz aussehen? Wie verändert sich unsere Art zu arbeiten, uns zu organisieren und miteinander zu kommunizieren? Die Teilnehmer sind gefordert sich beispielsweise Lösungen zu den Themen Arbeitsumfeld, Teamarbeit, lebenslanges Lernen, Organisation, Motivation oder Talent-Management einfallen zu lassen.

Zudem gibt es drei weitere explizite Challenges namhafter Unternehmen zu meistern:

  • Deutsche Bahn: from STATUS to STATEMENT. Sexy access to New Mobility – or why huge company cars are no longer state of the art.
  • Kununu: Fighting for more transparency in the job market.
  • Software Factory: Hack to the Future of Smart Production – Industrie 4.0 and Industrial Internet of Things.

Die Bewertung und Beurteilung der erarbeiteten Lösungen wird von einer fünfköpfigen Fachjury vorgenommen, der unter anderem Jean-Paul Schmetz, Chief Scientist Hubert Burda Media, Gründer & CEO Cliqz GmbH, sowie der dreifache Burda Hackday-Gewinner Jascha Quintern, der ebenfalls Gründer des Hackerstolz e.V ist.

Die Belohnung: Lukrative Preise und lohnende Connections winken.
Selbstverständlich erwartet die Teilnehmer auch eine entsprechende Belohnung für ihre Mühen. Neben der einmaligen Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu Arbeitgebern, Geschäftspartnern und Medien zu knüpfen, sind die folgenden Preise ausgelobt:

  1. Preis: Tickets für die DLD Summer in München (16.-17.6.2016) + Wild Card für die HackZurich (16.-18.9.2016)
  2. Preis: Cyberport Gutschein (2.000 Euro)
  3. Preis: Cyberport Gutschein (500 Euro)

Für die drei Unternehmens-Challenges gibt es natürlich zusätzlich Preise abzustauben.

Eine Teilnahme am Burda Hackday 2016 ist kosenfrei möglich – Coder, Designer und Business Developer können sich hier anmelden.
Möge das beste Team gewinnen!