Ein Studiengang lebt von lehrreichen und spannenden Lehrveranstaltungen und Projekten und vor allem von den treibenden Kräften dahinter – den Dozenten. Damit Ihr Euch bereits vor der Bewerbung an der HdM ein Bild von den Lehrenden machen könnt, wird es an dieser Stelle regelmäßig eine Vorstellung geben. Den Anfang machen wir heute mit Prof. Dr. Michael Müller.

mm

Seit 2010 verstärkt Prof. Dr. Michael Müller das Dozenten Team an der Hochschule der Medien. Nach seinem Studium der Germanistik, Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der LMU München arbeitete er zunächst als Kulturmanager für das Siemens Arts Program und als Redakteur On Air Promotion für ProSieben. An der HdM ist er nun als Professor für Medienanalyse und Medienkonzeption im Studiengang Medienwirtschaft tätig. Daneben forscht und publiziert er auf den Gebieten der Semiotik, Narrativik und Kommunikation.

Müller gilt als einer der Pioniere des narrativen Managements in Deutschland. Er weiß schon lange um die Wichtigkeit von Storytelling im Unternehmenskontext – das Erzählen von Geschichten ist heute eine zeitgemäße Form der Kommunikation und Informationsübermittlung. Seit über 15 Jahren arbeitet er selbstständig als Unternehmensberater und Coach und unterstützt mit Hilfe narrativer Ansätze bei Kulturentwicklung, Veränderungsprozessen und Markenführung. Für die Transfer- und Weiterbildungsgesellschaft der HdM bietet Müller berufliche Weiterbildungen und Workshops zu den Themen „Narratives Management“ und „Storytelling“ an.

Im laufenden Wintersemester 2015/16 befindet sich Müller unter anderem in der Leitung der Projekte „Stufe Formatlab“ und „ThinkTank“. Das Projekt Formatlab bietet Studenten regelmäßig die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit etablierten Sendern eigene Ideen für TV-Formate zu entwickeln – in diesem Semester gemeinsam mit RTL 2. Das Projekt ThinkTank will gesellschaftsrelevante Themen der Gegenwart verstehen und ein kohärentes Bild der Zukunft entwickeln: aktuell handelt es sich dabei um ein Zukunftsszenario bezüglich der Thematik von Selbstoptimierung im digitalen Zeitalter.

 

Bildquelle: Rienth