Das Akademische Auslandsamt der HdM unterstützt die Studenten dabei ein Auslandssemester zu realisieren. Eine Vielzahl an Ländern und Partneruniversitäten stehen den Studenten dabei zur Auswahl. Ein Beispiel ist in Großbritannien die University of the West of Scotland. Anne hat ein Trimester in Schottland verbracht und das Programm International Marketing Management (M.Sc.) belegt. Wir haben mit ihr über ihre Erfahrungen gesprochen.

Landschaft auf dem Weg zum Glencoe.

Landschaft auf dem Weg zum Glencoe.

Wie bist du auf Schottland gekommen?

Das Angebot der HdM an Austauschplätzen ist recht vielfältig. Ich wollte allerdings in Europa bleiben, auf Englisch studieren und ein Masterprogramm belegen, das inhaltlich zu meinem Studienprofil gut passte. Da wurde die Auswahl dann schon kleiner. Und so war es recht schnell klar, dass mich mein Erasmus Semester an die University of the West of Scotland führt. Die Uni hat insgesamt drei Standorte im Großraum Glasgow, mein Programm International Marketing Management habe ich in Hamilton besucht, das ist ca. 25 Minuten mit der Bahn von der Glasgower Innenstadt entfernt.

War es einfach einen Austauschplatz an deiner Wunsch Uni zu bekommen?

Nach der schriftlichen Bewerbung uns einem persönlichen Gespräch mit Frau Schumacher vom Auslandsamt, habe ich relativ schnell die Zusage erhalten. Danach musste ich mich dann noch an der UWS direkt bewerben, wobei dieser Prozess eher pro forma ist. Die positive Rückmeldung kam hier gut zwei Monate vor Studienbeginn. Danach konnte ich mich dann für das Wohnheim bewerben, mein Learning Agreement ausfüllen und alles Weitere organisieren. Alles in allem lief der Bewerbungsprozess reibungslos, schnell und gut strukturiert ab. Sowohl das Auslandsamt an der HdM als auch an der UWS waren bemüht und haben bei Fragen schnell weitergeholfen.

Wie war deine Erfahrung zum Studentenleben an der schottischen Uni?

Das Masterprogramm war mit vielen internationalen Studenten besetzt. Für Schotten selbst ist es gar nicht so typisch einen Master zu machen. Wir waren in der Regel 10 bis 20 Leuten in den Kursen, was die Lernatmosphäre angenehm gemacht hat. Das Studieren ist aber schon anders, nicht so praxisorientiert. Die wöchentlichen Vorlesungen musste man mit Lesestoff vorbereiten und als Abschlussarbeit habe ich Gruppenreferate und Hausarbeiten abgeliefert. Ein Kurs gibt oftmals schon 10 ECTS, so dass ich gesamt nur drei Kurse belegen musste. Verglichen mit der HdM war der Aufwand für 10 ECTS eher gering.

Und wie war die Wohnsituation während deines Austauschsemesters?

Ich habe mich für die einfachste Variante entschieden und bin in das Wohnheim, das direkt gegenüber von der Uni lag. Das ist zwar recht kostspielig, aber da ich nur ein Trimeseter blieb, wollte ich mich nicht auf den gefragten Glasgower Wohnungsmarkt begeben, sondern die Wochen vor Studienbeginn für einen Roadtrip durch das Land nutzen. Für mich war es dabei Premiere in einem Wohnheim zu wohnen. Das Besondere in Hamilton ist, dass es geschlechtergetrennte WGs sind. Dort leben jeweils 6 Personen, die sich Küche und zwei Bäder teilen. Ich hatte Glück und war mit keinem anderen deutschsprachigen Mädchen in der Wohnung, sodass ich sprachlich dazu lernen konnte. Auch sonst war meine Wohnheim Erfahrung sehr positiv. Das Durchschnittsalter ist allerdings bei 20, so dass ich mit meinen 25 schnell als Mutti galt.

Was bietet Schottland denn für Freizeitpotential?

Erasmus Schottland (4)

Glenfinnan Viadukt (Harry Potter Bridge).

Schottland ist ein wunderschönes Land und bietet viel landschaftliche Abwechslung: Berge, weite Landschaften mit Wiesen, Lochs, Klippen und weiße Sandstrände. Ich habe das Land und ein paar Inseln vor Semesterstart bei einem gut zweiwöchigen Roadtrip bereist und kann dies nur absolut empfehlen. Ein Auto zu mieten ist dabei die beste Art und Weise zu reisen, da viele Stellen nur mit Auto erreicht werden können. Linksverkehr ist dabei einfacher als man denkt, zumal es abseits der wenigen großen Straßen oft nur „single track roads“ gibt. Das Land bietet vielfältige Aktivitäten, von wandern bis surfen! Während dem Semester habe ich noch ein paar Mal ein Auto gemietet, es lassen sich aber auch Trips von Hamilton aus mit den öffentlichen Verkehrsmittel ansteuern wie z.B. eine Tagestour zur Ilse of Arran. Die Website www.walkhighlands.co.uk gibt tolle Auskunft über mögliche Wanderstrecken in ganz Schottland, mit Angabe deren Ausgangspunkte, Level, Dauer und Beschreibung der einzelnen Stationen. Neben der Erkundung von Glasgow, lohnt sich auch immer ein Tagesstrip nach Edinburgh, hier kann man bequem und relativ günstig mit dem Zug hinreisen. Ich war zudem auch mal in London, hier gibt es auch immer günstige Flüge, Zug- oder Bustickets.

Erasmus Schottland (5) Erasmus Schottland (2)

Erste Informationen zur Planung von Eurem Auslandssemester findet Ihr auf unserer Website unter Ausland.