Das Akademische Auslandsamt der HdM ist sehr bemüht allen Studenten ein Auslandssemester zu ermöglichen. Martina hat ihren Traum umgesetzt und ist über das ERASMUS Austauschprogramm zu unseren Nachbarn nach Holland gegangen und hat dort an der Hogeschool van Amsterdam den Minor Business of Sports and Events ein Semester lang studiert. Wir haben mit ihr über ihre Erfahrungen gesprochen..

Amsterdam ist bekannt für Tulpen, Grachten und Gauda. Warum hast du dich für ein Auslandstudium in der Hauptstadt der Niederlande entschieden?
Für mich war von Anfang an klar, dass ich während meines Masterstudiums gerne ein Auslandssemester machen möchte. Der Ort an sich war dabei nicht ausschlaggebend für mich. Für Amsterdam habe ich mich letztendlich entschieden, da mich der Minor Business of Sports and Events an der Hogeschool van Amsterdam sofort überzeugt hat. Der Studiengang deckte all meine Interessen ab. Deshalb wollte ich die Chance nutzen um mein Studienprofil perfekt zu ergänzen. Das Auslandsamt der HdM hat mir diesen Traum verwirklicht und extra eine neue Kooperation mit dem Minor Business of Sports and Events an der Hochschule in Amsterdam abgeschlossen, sodass ich meinen Wunschstudiengang belegen konnte.

Du nennst schon das Auslandsamt der HdM. Wie hat dir diese Institution weitergeholfen?
Ich habe eine intensive Unterstützung durch das Auslandsamt erhalten, vor allem im Vorfeld sind sie mir bei allen Fragen zur Seite gestanden und haben mir so einen reibungslosen Ablauf ermöglicht. Die Ansprechpartner im Auslandsamt sind zwar oft sehr ausgelastet, aber trotzdem stets bemüht eine Antwort auf jede Frage zu geben.

Erinnerst du dich noch an deinen Start in der fremden Stadt? Wo hast du dort gelebt?
Ich habe mich entschieden in das Wohnheim zu ziehen, da ich die Nähe zu anderen Studenten haben wollte, um schnell neue Kontakte zu knüpfen. So lief die Wohnungssuche auch problemlos. Beim Anbieter „De Key“ konnte ich sogar aus verschiedenen Preiskategorien wählen und hatte schlussendlich zwischen mehreren unterschiedlichen Zimmerkategorien im Wohnheim die Auswahl. Ich hatte mich für eine 3er WG im Studentenwohnheim Fraijlemaborg nahe der Bijlmer Arena entschieden und teilte mir mit einer Amerikanerin und einer Spanierin Küche und Bad. Das Leben im Wohnheim war eine gute Erfahrung und in dem „Common Room“ des Wohnheims fanden regelmäßig Parties statt und so war es einfach mit anderen Studenten in Kontakt zu kommen. Leider wurde von De Key keine Grundausstattung zur Verfügung gestellt, weshalb wir zu Beginn alles im nahegelegenen IKEA kaufen mussten. Bei der Zimmerwahl sollte man in diesem Wohnheim zudem darauf achten, dass man wenn möglich kein Zimmer im Erdgeschoss wählt. Die Zimmer im Erdgeschoss sind sehr dunkel und es ist meist laut wenn sich Leute im Common Room aufhalten.

Und wie war der Start in das niederländische Studentendasein?
Auch von meinem Minor fühlte ich mich im Vorfeld sehr gut betreut. Sie haben mir alle erforderlichen Informationen und Ansprechpartner im Voraus genannt, so dass ich mit einem sicheren Gefühl starten konnte. Die Hochschule bietet zudem vor dem offiziellen Semesterbeginn eine Einführungswoche an. Um daran teilzunehmen reiste ich bereits Mitte August nach Amsterdam. Während der Einführungswoche wurde von der ISN ein tolles Programm für die internationalen Studenten aufgestellt (Canal-Cruise, Dutch Crash-Kurs, Euro-Dinner, Artis Zoo, Comedy-Show, Pubcrawl, Sport-Tag und natürlich Party). Ich würde auf jeden Fall empfehlen daran teilzunehmen, da man neben dem ersten Sightseeing auch viele andere Studenten kennenlernt und dadurch erste Kontakte knüpfen kann. Diese Einführungswoche hat mir geholfen mich schnell einzufinden.

ERASMUS Autauschsemester in Amsterdam

Martina mit dem Fahrrad on Tour durch die Straßen Amsterdams.

Du hast in Amsterdam den Minor Business of Sports and Events belegt. Wie hat dir das gefallen und empfiehlst du dieses weiter?
Genau, ich habe in Amsterdam meinen Wunschstudiengang Business of Sports and Events studiert. Das Programm war auf zwei Terms verteilt und beinhaltete folgende Fächer:

  • Sponsoring and Media (general & legal focus); Financial and Project Management; Sustainability in Sports and Events; Live Music and Dance Events; International Sport Events; Project

Die Studiensprache war Englisch und mit mir belegten weitere neun internationale Studenten und 24 Einheimische den Minor. Insgesamt hat mir der Studiengang sehr gut gefallen. Die Professoren waren alle sehr professionell und erfahren. Da es sich um einen geschlossenen Studiengang handelt, legten die Professoren sehr großen Wert auf Teambildung, sowie eine gute und professionelle Zusammenarbeit der Studenten. Die wöchentlichen Vorlesungen waren sehr praxisorientiert und auf Aktualität fokussiert, wozu viele Gastvorträge von Fachleuten aus unterschiedlichen Unternehmen beitrugen. Außerdem erarbeiteten wir im Rahmen der Vorlesung Project in Kleingruppen das gesamte Semester über als Junior Consultants für reale Klienten, was einen guten Einblick in die Abläufe des jeweiligen Unternehmens ermöglichte.

Mit dem Minor unternahmen wir außerdem einen Trip nach London, um dort verschiedene Sportstätten und Sport- und Medienunternehmen zu besichtigen. Das war auch eine tolle, wenn auch kostspielige Erfahrung.

Der Minor Business of Sports and Events auf Exkursion in London.

Der Minor Business of Sports and Events auf Exkursion in London.

Wie hast du denn den Lernaufwand an der Hogeschool van Amsterdam empfunden?
Wir hatten zwar lediglich ein Fach pro Tag und somit wenige Stunden Vorlesung in der Woche, jedoch nahmen insbesondere Gruppentreffen, aber auch Hausarbeiten und Referate sehr viel Zeit in Anspruch. Der Arbeitsaufwand war im Vergleich zu anderen Studiengängen an der dortigen Hochschule während des gesamten Semesters sehr hoch. Bereits nach dem ersten Term, sowie am Ende des Semesters mussten jeweils drei Prüfungen geschrieben werden und zudem standen verhältnismäßig viele Hausarbeiten, Referate und Meetings mit Professoren auf dem Plan. Den Minor sollte man also nur belegen, wenn wirklich Interesse an diesem Bereich besteht und man sich zudem gerne im Studium engagieren möchte. Ich persönlich habe in dem Minor „Business of Sports and Events“ auf jeden Fall einiges an Fachwissen dazugelernt. Es war eine tolle Erfahrung, da ich mit professionellen und kompetenten Professoren zusammenarbeiten konnte und zudem viele Kontakte in der Branche geknüpft habe.

Ist Amsterdam dein zweites zu Hause geworden? Wie war es dort ein halbes Jahr zu leben?
Der Abschied aus Amsterdam war auf jeden Fall schwer, und für mich gilt „It is not a goodbye – it is a see you later Amsterdam!“. Ich möchte auf jeden Fall nach meinem Studium zurück in diese unglaubliche Stadt mit ihrem einzigartigen Flair und ihren offenen „gezelligen“ Menschen. Die vielen Märkte und das große Angebot an Festivals haben mich überzeugt. Das Auslandssemester in Amsterdam war eine wunderschöne Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte und jedem nur wärmstens empfehlen kann.

Wir danken Martina, dass sie uns Einblicke in ihr Auslandssemester gegeben hat. Wenn ihr euch auch für ein solches interessiert, findet ihr auf unserer Auslandssemesterseite auf jeden Fall erste wichtige Informationen. Weitere Fragen beantwortet das Akademische Auslandsamt der HdM. Dort bekommt ihr auch Unterstützung bei der Organisation eures Auslandsaufenthalts.

Martina besuchte die Sail 2015 Ende August in Amsterdam.

Martina besuchte die Sail 2015 Ende August in Amsterdam.