Zàijiàn Táiběi (Auf Wiedersehen Taipei)

blog_taiwan
Abschied fällt ja bekanntlich schwer. Doch dachte ich niemals daran wie sehr. Meine wunderbare Zeit in einer der schönsten Metropolen Ostasiens sollte bald zu Ende gehen…

Zurück aus Kinmen verstrich die letzte Woche am Goethe-Institut wie im Flug. Ich erledigte noch alle dringenden Aufgaben und verabschiedete mich von meinen Schülern in den Seminaren. Am Freitag kam auch schon mein Nachfolger, den ich noch in die wichtigsten laufenden Projekte einarbeitete. Meine Kollegen verabschiedeten mich sehr herzlich mit einem Kuchen und einer kleinen Abschiedsfeier. Natürlich durfte das obligatorische Gruppenfoto nicht fehlen.

blog_taiwan

Das letzte Wochenende vor meinem Abflug zurück nach Deutschland am 3. November verbrachte ich mit den vielen neuen Freunden, die ich in Taiwan kennengelernt habe. Natürlich durfte auch ein letzter Besuch auf dem Nachtmarkt und den Taipei 101 nicht fehlen. Und nach einer gebürtigen Abschiedsfeier im Lieblingsclub (Room 18) fuhr ich am verregneten Sonntagmorgen zum Taoyuen Flughafen, von wo aus es über Singapur wieder zurück nach Frankfurt ging.

blog_taiwan

Xie Xie Táiběi! (Danke Taipei)

Zusammenfassend hatte der Aufenthalt in Taipei nicht nur positive Auswirkungen auf meinen Studienverlauf, sondern auch für meine persönliche Entwicklung. Das Arbeiten in einem kleinen und flexiblen Team, sowie die liebe- und verständnisvollen sowie motivierten Kollegen trieben mich zu persönlichen Höchstleistungen in allen Bereichen an. Die wertvollen Erfahrungen, die ich sammeln durfte werden mir in meinem studentischen, beruflichen und privaten Leben auf jeden Fall weiterhelfen. Auch wenn ich in meinem noch jungen Leben schon viel herum gekommen bin, so habe ich mich noch nie an einem Ort so willkommen, gut aufgehobenen und sicher gefühlt wie in Taiwan. Die Menschen sind mir stets freundlich und neugierig begegnet und haben diesen Auslandsaufenthalt ganz besonders gemacht.


Auch bin ich sehr froh vertiefende kulturelle Einblicke in die taiwanische Kultur gewonnen zu haben. Die Beziehungen, die ich während meines Aufenthalts geknüpft habe, sind nachhaltig und von tiefer Verbundenheit. Darüberhinaus konnte ich meine Sprachkenntnis der Landessprache Mandarin deutlich verbessert. Mein großes Interesse an der Landessprache ermöglichte mir auch den besseren Zugang zu Kultur und Menschen. Ich werde weiterhin große Bestrebungen unternehmen meine Sprachkenntnisse stetig zu verbessern.

Abschließend möchte ich mich beim Deutschen Akademischen Austauschdienst für diese außergewöhnliche und einzigartige Erfahrung bedanken. Außerdem geht ein großes Danke schön an Herrn Gottfried Ohnmacht-Neugebauer vom Akademischen Auslandsamt der Hochschule der Medien Stuttgart, der mir wertvollen Tipps zur Bewerbung und zum Auslandsaufenthalt zur Seite stand. Auch möchte ich mich bei meinen Eltern, meiner Mitbewohnerin Esmeralda Posada, meiner Freundin, dem gesamten Team des Goethe-Instituts Taipei und den vielen Menschen, die ich in Taiwan kennengelernt habe, für die Unterstützung bedanken. Nur Dank dieser Menschen konnte ich diese wertvollen Erfahrungen machen, die mein Leben schon jetzt nachhaltig bereichert haben.

謝謝!