Am 11. Juli 2017 durften die Masterstudenten am zweiten Innovationskongress „Change Media Tasting 2017“ by TV Komm teilnehmen. Der Kongress hat mehrere kreative Köpfe aus der Mediabranche in Stuttgart und aus ganz Deutschland zusammengebracht. Spannende Themen, wichtigste Trends auf dem Markt, Innovative Lösungen – das alles und vieles mehr wurde von rund 30 Profis an einem Tag erläutert.

 

Nach der offiziellen Eröffnung durch Frank Apfel, Veranstalter des Kongresses und Geschäftsführer der Agentur Apfel, führten Alina Schröder (Programmchefin DASDING) und Svenja Heber (Masterstudentin an der Hochschule der Medien) als Moderatorinnen durch das Programm. Das „Tasting“ startete in drei Flights, auf die ein „Face-2-Face“ sowie ein „Fishbowl“ folgte. Mehr als 200 Manager und Wissenschaftler, Publisher und Medienexperten waren am diesen Tag im Publikum dabei. Die sensationellen Vorträge mit den „AHA-Effekten“ und „WOW-Erkenntnissen“ haben einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen.

Alles rum um Spracherkennung und Machine Learning, Data Driven Media und Roboterjournalismus, Big Data und Künstliche Intelligenz hat der erste Speaker Prof. Dr. Klaus Goldhammer (Goldmedia) in seinem Vortrag „Keynote-Data Driven Media“ erläutert.

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia, Strategy Consulting.

 

Die wichtigsten Themen: Mobile ist ein Way of Life, Bezahlen mit Smartphone & QR Code, Auswirkung der digitalen Transformation auf Handel und Verkehr und Frage „Was wir von WeChat lernen können?“  hat Dr. Stefan Justl (Storymaker China) in seinem Vortrag diskutiert.

Dr. Stefan Justl, Storymaker China, Business Development Direktor.

 

Studiendekan und Professor für Internationales Medienmanagement Prof. Harald Eichsteller ist das wichtige Thema „Erfolgreiches Change Management in der digitalen Transformation“ angegangen. In seinem Vortrag hat er verdeutlicht, was Change Management mit den drei Kernaspekten (Customer Expirience, Big Data und Digitale Geschäftsmodelle) zu tun hat.

Prof. Harald Eichsteller, Hochschule der Medien,

Studiendekan und Professor für Internationales Medienmanagement.

 

Im spannendem Podium „Auf Augenhöhe mit der Digitalen Innovation bleiben“ unter der Moderation von Alina Schröder wurden die wichtigsten Fragen diskutiert.  Die Ausschnitte aus der Diskussion werden hier dargestellt.

Was ist der größte Veränderungsprozess des 2020 im Eueren Unternehmen?

PETER BOUDGOUST, Intendant, Südwestrundfunk (SWR).

Die Größte Herausforderung ist, dass wir uns neu organisieren müssen. Das ist ein multimedialer Umbau. Der Prozess ist nicht abgeschlossen. Aber wir haben große Vorschritte gemacht.

SUSANNE AIGNER-DREWS, Geschäftsführerin, Diskovery Communications Deutschland.

Heute ist alles komplett anders. Das Nutzungsverhalten hat sich verändert. Es ist viel leichter über die Mobilgeräte und Internet heranzukommen. Wir sind schon gut unterwegs mit  vielen Angeboten. Es ist eine Herausforderung dem Nutzungsverhalten nachzukommen.

Wenn Ihr Kind zu Ihnen kommt und sagt „Papa, ich will YouTube-Star werden!“, was würden Sie sagen?

DR. WOLFGANG KREIßIG, Präsident, Landensanstalt für Kommunikation (LFK).

Schwierig. Ich sage ganz rational: Das haben schon viele versucht, spiel lieber Fußball. Die Jugendlichen geben Ihre persönlichen Dinge im Internet an eine Vielzahl von Menschen, die sie nicht kennen. Ein schönes Beispiel: Es gibt einen Veranstalter, der das Familienvideo vermarktet. Die Idee ist folgende: Man nimmt ein paar schöne Videos von eigenen Kindern und stellt diese danach auf YouTube ins Netz, um sich zu vermarkten. Und ich frage mich „Muss das sein?“.

Ist YouTube eine Blase, die irgendwann platzen wird?

OGUZ YILMAZ, Social Media Berater und Influencer (Ex Y-Titty).

Nein. Die Self-Made-YouTuber werden nicht so groß, aber trotzdem ist es für sie tolle Möglichkeit, Dinge auszuprobieren. Potential ist hier schon länger, aber jetzt wird immer wichtiger, wo man die talentierten kreativen Leute bekommt, die schon etwas gezeigt haben, die damit aufgewachsen sind „outside the box“ zu denken. Das ist für viele Bereiche interessant.

Findet die Zusammenarbeit mit den Influencern im Eurem Unternehmen statt?

SUSANNE AIGNER-DREWS, Geschäftsführerin, Diskovery Communications Deutschland.

Wir arbeiten mit den Influencern zusammen, aber eher mit den Kleineren bis Mittelgroßen. Es ist nicht so attraktiv für uns mit den Influencern zu arbeiten, die viele Follower haben. Wir nutzen es, aber es ist noch nicht unser Tagesgeschäft.

Spannende Diskussion „Auf Augenhöhe mit der Digitalen Innovation bleiben“.

„Change Media Tasting 2017“ ermöglichte im diesem Jahr den Austausch zwischen den Experten aus der Medienindustrie und kombinierte die Media Community mit dem Thema Innovation. Teilnehmer haben wertvolle Erkenntnisse mitgenommen, die für die zukünftige Entwicklung des Business nützlich sein werden.

 

Fotos: Olga Kapustjansky