Das Institut für Moderation (imo) an der Hochschule der Medien bietet seit 2009 das Qualifikationsprogramm Moderation an, in dessen Rahmen journalistische Nachwuchskräfte und Berufseinsteiger zu Moderatoren/innen ausgebildet werden. Die diesjährige Bewerbungsphase läuft noch bis zum 10. Juli 2017! Wir haben alle wichtigen Infos hier für Euch zusammengestellt.

 

Moderatoren im Fernsehen, beim Hörfunk oder bei Veranstaltungen prägen maßgeblich die Inhalte des jeweiligen Programms, das sie moderieren. Sei es im Bereich Politik, Wirtschaft, Sport oder Unterhaltung – Moderatoren geben der Sendung oder der Veranstaltung ein Gesicht und eine Stimme und sind dafür verantwortlich, das Publikum sicher und gut verständlich durch das Programm zu leiten. Dabei müssen sie unter anderem Sachverhalte erklären, diese in einen Kontext einordnen, Informationen strukturieren und sogar Inhalte bewerten.

All das kann man lernen! – Die Moderation gilt als journalistisches Handwerk, das man sich insbesondere durch viel praktische Übung aneignen kann. Sicherlich ist es auch von Vorteil, wenn man auch etwas Talent für diese Tätigkeit mitbringt und in jedem Fall sollte man Lust am Auftritt haben.

Die Hochschule der Medien gibt gemeinsam mit dem SWR und der Akademie für gesprochenes Wort jedes Jahr 15 Teilnehmern die Chance am Qualifikationsprogramm Moderation teilzunehmen und somit in die Moderationstätigkeit reinzuschnuppern und mit Profis in professionellen Studios zu üben. Fünf Plätze werden ausschließlich an Medienmaster-Studenten der HdM vergeben. Für diese ist das Programm kostenlos und es besteht außerdem die Möglichkeit, sich das Programm mit 12 ECTS im Wahlpflichtbereich anrechnen zu lassen. Das Programm startet immer im Oktober und dauert genau 12 Monate.

 

Delia T. studiert aktuell Unternehmenskommunikation an der Hochschule der Medien und hat parallel zu ihrer Masterzulassung zum Wintersemester 2016/17 auch eine Zusage für das Qualifikationsprogramm Moderation bekommen. Ihren Lernprozess im Rahmen des Programms beschreibt sie folgendermaßen:

„Ich habe durch das Programm neben den verschiedenen Moderationstechniken auch viel für mich selbst gelernt. Zum Beispiel, dass man eine gesunde Portion Selbstvertrauen für den Job mitbringen sollte, immer an sich glauben muss und offen sein sollte für Kritik um sich im Anschluss selbst zu reflektieren. Außerdem ist es wichtig, dass man viel Spaß an der Sache hat und sich vielleicht nicht allzu sehr unter Druck setzt. Und last but not least habe ich viele tolle Menschen kennengelernt und wir haben sehr viel vor allem auch voneinander gelernt.“

 

Die imo-Moderatorinnen Selina und Delia beim Reportertraining auf dem Hoppenlaufriedhof in Stuttgart, Copyright: Institut für Moderation.

 

Zur Bewerbung

Auf die fünf Plätze, die an Masterstudenten der HdM vergeben werden, können sich sowohl Studierende bewerben, die sich aktuell im Medienmaster-Studium befinden, als auch Studierende, die sich zum Wintersemester 17/18 auf einen Medienmasterplatz bewerben werden.
(wichtig: es handelt sich bei der Bewerbung auf einen Masterplatz und der Bewerbung für das Moderationsprogramm um zwei unterschiedliche Bewerbungsprozesse!)

Die Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsbogen, Lebenslauf, Motivationsschreiben, Hochschulzeugnis, Arbeitsproben, Referenzen) müssen bis spätestens 10. Juli 2017 eingereicht werden. Auf Grundlage der eingereichten Unterlagen findet eine Vorauswahl statt. Ein Teil der Bewerber/innen werden anschließend am 24. und 25. Juli 2017 zu einem Casting an der Hochschule der Medien eingeladen.

Hier findet Ihr eine detaillierte Übersicht über die einzureichenden Bewerbungsunterlagen.

 

Zum Programm

Das Programm wird von erfahrenen Profis aus der Praxis betreut und besteht aus praktischen Blockveranstaltungen, die einmal pro Monat stattfinden (Freitag + Samstag) und inhaltlich aufeinander aufbauen. Im Rahmen dieser Blockveranstaltungen stehen die Teilnehmer bei dem sogenannten Studiotraining selbst vor der Kamera und führen Übungsmoderationen durch. Für eine individuelle und intensive Betreuung jedes Teilnehmers, finden außerdem Einzelcoachings statt. Das Programm wird durch Werkstattgespräche mit prominenten Moderatoren ergänzt.

 

Moderation einer Spielshow: imo-Moderator Daniel stellt Quizfragen an die Kandidaten in der „Meister des Alltags“-Kulisse beim SWR in Baden-Baden, Copyright: Institut für Moderation.

 

Schwerpunkt des Programms liegt auf Grundlagen und Formen der Fernsehmoderation, einzelne Praxis-Workshops behandeln jedoch auch die Hörfunk- und Veranstaltungsmoderation. Zentrale Bausteine des Programms sind beispielsweise Sprecherziehung und Stimmbildung, Körpersprache und Wirkung vor der Kamera, Interviewführung und Kommunikationspsychologie, Texten fürs Sprechen oder Moderationsanalyse.
Am Ende des Programms steht eine Abschlussprüfung – die Moderation einer TV-Sendung. Nach erfolgreicher Absolvierung der Prüfung erhält der/die Teilnehmer/in das Hochschulzertifikat „Moderator HdM“.

 

Im Laufe des Programms besteht zudem die Möglichkeit, dass man durch das imo bereits erste „richtige“ Moderationsjobs vermittelt bekommt und so bereits zusätzliche Praxiserfahrung sammeln sowie Kontakte knüpfen kann.
Auch Delia hat bereits einige Moderationsjobs wie Veranstaltungsmoderationen und Podiumsdiskussionen durch das imo vermittelt bekommen.

„Ein Highlight unter den Jobs ist die Moderation der Nachrichten für einen TV-Regionalsender, der mir viel Spaß macht und den ich auch nach dem Programm noch fortsetzen werde. Auch wenn am Anfang bei allen Moderationen noch etwas Nervosität dabei war, von Job zu Job wird man routinierter und sammelt wertvolle Erfahrungen für zukünftige Jobs“

 

Willst auch Du Teil des Programms sein? Dann nichts wie ran an die Bewerbung! 

 

Noch Fragen?

Ihr könnt Euch gerne jederzeit an Christiane Delong (Büro 223) wenden!

E-Mail: delong@hdm-stuttgart.de
Tel.: 0711 / 8923 – 2269

weitere Informationen findet Ihr außerdem auf der Website des Instituts für Moderation (imo).