Wie bereits berichtet, unterstützen die Studenten der Masterstudiengänge Audiovisuelle Medien, Medienmanagement und Unternehmenskommunikation den Verein “nesola – nicht allein e. V.” aktuell finanziell mit dem Restbudget des letztjährigen Mediencamps (hier nachzulesen).  

Mit einem monatlichen Spendenbetrag wird der Verein über ein Jahr lang unterstützt. Dabei fließt das Geld nicht nur in ein einzelnes Projekt, sondern dient als Notfall-Fond, aus dem anteilig mehrere verschiedene Projekte verwirklicht werden sollen. In den nächsten Wochen möchten wir euch nun gerne vorstellen, was genau mit dem gespendeten Geld geschieht.

 

Ein warmes Mittagessen für bedürftige Kinder

Das erste Projekt, das wir euch heute vorstellen möchten, ist das sogenannte “Lunch-Projekt”, mit dem bedürftigen Schul- und Kindergartenkindern an der Schule im ghanaischen Dorf Vakpo New Adomi fünf Tage die Woche ein warmes Mittagessen ermöglicht wird.
Erst einmal nichts Besonderes mag so mancher nun vielleicht denken. Doch was für uns so selbstverständlich klingt, ist für die Kinder, die Teil des Projektes sind, eine große Hilfe.

Vor dem Start des “Lunch-Projekts” saßen viele der Kinder tagtäglich hungrig im Unterricht. Denn viele von ihnen sind Kinder von Farmern, deren finanzielle Mittel sehr knapp sind. Diese Kinder waren oft unterernährt und gingen meist schon hungrig morgens zur Schule. Sie konnten sich kaum konzentrieren, bekamen Kreislaufprobleme und waren sehr dünn. Die Kleinen fingen aufgrund des Hungers häufig an zu weinen und wurden nach Hause geschickt, denn in der Schule selbst gab es für die Kinder kein Mittagessen.  
Doch auch für viele andere Kinder, deren Eltern sie vielleicht mittags mit einer Mahlzeit hätten versorgen können, war an eine Mittagspause zu Hause nicht zu denken, da ihr Heimatort zu weit von der Schule entfernt war und der Fußmarsch dorthin einfach zu lange dauerte. Auch sie saßen hungrig in der Schule bis es am Nachmittag wieder nach Hause ging.
Die körperliche Konstitution der Kinder fiel auch Josie bei ihrem ersten Aufenthalt in Ghana auf und war der Impuls für den Start des “Lunch-Projektes” von “nesola – nicht allein e. V.”.

Angefangen mit einer Privatspende über 100 Euro aus Josies Familie, schaffte es der Verein, nach und nach für immer mehr Kinder ein warmes Mittagessen zu organisieren, damit diese regelmäßig wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag bekommen. Umgesetzt wird das Projekt vor Ort von einer sehr engagierten Köchin, den Dorfbewohnern selbst, die das “Lunch-Projekt” mit helfenden Händen oder Nahrungsmitteln aus dem eigenen Anbau unterstützen sowie von den Lehrern der Schule, die das Essen letztlich verteilen. Nachdem das Projekt nun mittlerweile über drei Jahre läuft, hat es “nesola – nicht allein e. V.” durch das Engagement der Menschen vor Ort sowie dank tatkräftiger Spendenhilfe geschafft, dass 65 Kinder regelmäßig fünf Tage in der Woche eine warme Mahlzeit erhalten. Das entspricht der Hälfte der Schüler, die an der Schule unterrichtet werden.

 

 

Positive Nebeneffekte des “Lunchprojekts”

Und auch neben der gesicherten Ernährung konnte die Schule dem “Lunch-Projekt” weitere positive Effekte abgewinnen. Im Jahr 2014 erreichte der Verein in Kooperation mit der Schulleitung, das Schlagen, das bis dahin unter Lehrern als Bestrafung verbreitet war, zu unterlassen und durch gewaltfreie Maßnahmen zu ersetzen. Weiterhin gewann die Schule immer mehr an Beliebtheit und seit 2014 unterrichten ausschließlich ausgebildete Lehrer die Kinder.

 

Doch was kostet es eigentlich, einem Kind monatlich täglich ein warmes Mittagessen zu ermöglichen?

nesola – nicht allein e. V.” schafft es aktuell, mit 170 Euro im Monat 65 Kinder für fünf Tage in der Woche mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen. In diesen 170 Euro ist ebenfalls das Gehalt der Köchin bereits enthalten. Das heißt, umgerechnet bietet der Verein für ca. 2,60 Euro einem Kind einen Monat lang eine warme Mahlzeit täglich. Hochgerechnet kann man somit mit 31,20 Euro ein Kind ganzjährig versorgen.

Diese Zahlen zeigen einmal mehr auf, wie wenig finanzielle Mittel es oft eigentlich braucht, um etwas bewegen und tatsächlich helfen zu können. Wir, die Medienmaster der HdM, freuen uns, dass wir hier unseren Beitrag leisten und die Schüler der Schule in Vakpo New Adomi anteilig mit unterstützen können.